Nikita Kadan

Difficulties of Profanation. War Museum Gardening


Mittwoch, 06. Dezember 2017, 19:00
  • facebook
  • twitter

Die Arbeit Nikita Kadans versucht, den Verlust eines kohärenten historischen Narrativs ebenso sichtbar zu machen, wie diesem eine neue Rolle in der Gesellschaft zuzuweisen. Die aufmerksame und kritische Herangehensweise Kadans an soziopolitische Anliegen liefert einen Einblick in die politische Erfahrung eines allumfassenden „Jetzt“, wie es für die gegenwärtige Situation in der Ukraine charakteristisch ist. Kadans individuelle Arbeit hat ihre Wurzeln im kollektiven Aktivismus der R.E.P.-Gruppe. Seinem Werk geht es ebenso um ein Verständnis von Erinnerungspolitik wie um das Verhältnis moderner Narrative zur Realität kapitalistischer Gesellschaften. Kadans Arbeiten ist stets eine besondere Sensibilität für den momentanen Zustand der Geschichte eigen, ebenso die Fähigkeit, jene internen Mechanismen sichtbar zu machen, die die Dynamiken zwischen Vergessen und Erinnern regulieren.

Programm

Béla Tarr, UTAZÁS AZ ALFÖLDÖN (Reise durch die Ebene), 1995, 35 min
Nikita Kadan: Präsentation und Vortrag mit Videoarbeiten der R.E.P.-Gruppe

Anschließend an das Programm Gespräch mit Nikita Kadan und Rainer Fuchs (mumok)

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


Nikita Kadan lebt in Kiew. Ausstellungen (Auswahl): Parlament der Pflanzen, daadgalerie, Berlin (2017); Universal Hospitality, Wiener Festwochen (2016); Politics of Form, GfZK, Leipzig (2015).

Im Rahmen der Ausstellung Naturgeschichten. Spuren des Politischen ist die Arbeit Limits of Responsibility (2014) von Nikita Kadan derzeit im mumok zu sehen.

  • Mit freundlicher Unterstützung
€ 6,– / ermäßigt € 4,50