SUCHE
Warenkorb
Warenkorb wird geladen
Tickets kaufen

Tickets wählen:

Tag wählen:
  • mumok Ticket
  • Regulär
    0,00 €
  • Ermäßigt – Studierende unter 27 Jahren
    0,00 €
  • Ermäßigt – Senior*innen ab 65 Jahren oder mit Senior*innenausweis
    0,00 €
  • Ermäßigt – Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren
    0,00 €
Aufgrund von Umbauarbeiten sind nicht alle Ausstellungsebenen zugänglich. Die genauen Informationen zu den laufenden Ausstellungen und Eintrittspreisen finden Sie hier.
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

10 bis 18 Uhr




Detail

Olesen, Henrik
Some gay-lesbian artists (and/or artists relevant to homo-social culture) born in-between 1717–1898 born inbetween 1717-1864
2006
Slider Previous Slider Next
1/9© mumok
2/9© mumok
3/9© mumok
4/9© mumok
5/9© mumok
6/9© mumok
7/9© mumok
8/9© mumok
9/9© mumok
Objektbeschreibung Wandinstallation, Collage von Computerausdrucken auf Holztafel
Objektkategorie Skulptur
Maße
Objektmaß: Höhe: 208,3 cm, Breite: 300 cm, Tiefe: 86,4 cm
Erwerbungsjahr 2011
Inventarnummer P 666/0
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Rechteverweis Olesen, Henrik
Weitere Informationen zur Person Olesen, Henrik [GND]
Literatur Museum der Wünsche
Museum der Wünsche

Ausschnitte aus Zeitungen, Magazinen und Büchern zeigen homosexuelle Künstler und Künstlerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Der dänische Künstler Henrik Olesen entwickelt auf seiner Stellwand eine Bildgeschichte gleichgeschlechtlicher Kultur. Diverse themenbezogene Beiträge ergänzen das Tableau wie in einem Archiv. Inmitten dieser offiziell nie geschriebenen Kunstgeschichte befindet sich auch ein Porträt von Johann Joachim Winckelmann, der gemeinhin als Begründer der Kunstgeschichte bezeichnet wird. Er machte mit der Formel „edle Einfalt, stille Größe“ die Antike zum Vorbild und absoluten Leitthema künstlerischen Gestaltens. Winckelmanns Kunstverständnis war für Generationen – bis ins 20 Jahrhundert – prägend. Selbst homosexuell, ist Winkelmann ein Beispiel dafür, wie aufgrund gesellschaftlicher Konvention Gleichgeschlechtlichkeit aus der offiziellen Geschichtsschreibung ausgeschlossen war. Olesen beschreibt eine Vielzahl von Subkulturen, Codes und Gesten, die in der von heterosexuellen Strukturen definierten Kunstgeschichte nicht sichtbar sind. Seine Art der Sammlung von Informationen an der Bildwand stellt eine gängige Form dar um Informationen zu erfassen, Bilder und Texte in Beziehung zu setzen und Zusammenhänge zu konstruieren. Olesen überführt diese Methode aus der Wissenschaftlich in seine künstlerische Praxis und entlarvt ihren Anspruch auf Objektivität und Vollständigkeit als bloße Behauptung. Seine Recherche endet mit der Erfindung der Wörter „Hetero- und Homosexualität“ im späten 19. Jahrhundert. Er zeigt, dass die kategoriale Einteilung, die eine Minderheit von einer Mehrheit unterscheidet, auf wissenschaftliche Ambitionen der Zeit zurückgeht, die in vielerlei Hinsicht fragwürdig waren.