SUCHE

Das mumok ist bis 6. Juni 2024 wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.

Alle Informationen zum Sanierungsprojekt und zu unserem Alternativprogramm finden Sie hier.

Detail

Belling, Rudolf
Skulptur 23, 1923
Slider Previous Slider Next
1/6© mumok
2/6© mumok
3/6© mumok
4/6© mumok
5/6© mumok
6/6© mumok
Objektkategorie Allgemein
Objektbeschreibung Bronzeguss
Maße
Objektmaß: Höhe: 43 cm, Breite: 20 cm, Tiefe: 20 cm
Gesamtobjekt: Gewicht: 15,1 kg
Material
Bronze
Technik
Bronzeguss
Inventarnummer P 24/0
Erwerbungsjahr 1962
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Rechteverweis Bildrecht, Wien
Weitere Infos GND

Das technisch roboterhafte Gebilde der hier gezeigten „Skulptur 23“ ist ein polierter Bronzeguß aus dem Jahr 1923 von Rudolf Belling. Die menschliche Form des Kopfes scheint sich aus mechanischen Teilen zusammenzusetzen. Diese, wie montiert wirkende Rundplastik, hat zu ihrer Entstehungszeit sogar eine in die Architektur reichende stilbildende Wirkung. Die Maschinenästhetik des von Belling in der Bronzeplastik formulierten Ausdrucks wird kurioser Weise Vorbild für die ersten deutschen Tankstellen der Mineralölfirma OLEX in den 1920er-Jahren. Der deutsche Bildhauer Rudolf Belling umkreist mit seinen Arbeiten die zentralen Momente einer Skulptur: Masse und Raum. Beide Aspekte sind für ihn bei der plastischen Gestaltung gleichberechtigt und fügen sich zu einem Ganzen. Seine Werke loten im Spiel mit den Volumina die abstrakten und konstruktivistischen Möglichkeiten der Bildhauerei aus. Als einer der Mitbegründer der sogenannten „Novembergruppe“ in Berlin steht er im kreativen Austausch mit den bekanntesten Künstlern der Zeit um 1920. Dazu zählen Architekten, Maler, Musiker und Kunsttheoretiker wie beispielsweise Heinrich Campendonk, Johannes Itten und Wassily Kandinsky. 1937 muss er aus Deutschland emigrieren und lehrt knapp drei Jahrzehnte an der Universität in Istanbul.