SUCHE
Warenkorb
Warenkorb wird geladen
Tickets kaufen

Tickets wählen:

Tag wählen:
  • mumok Ticket
  • Regulär
    0,00 €
  • Ermäßigt – Studierende unter 27 Jahren
    0,00 €
  • Ermäßigt – Senior*innen ab 65 Jahren oder mit Senior*innenausweis
    0,00 €
  • Ermäßigt – Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren
    0,00 €
Aufgrund von Umbauarbeiten sind nicht alle Ausstellungsebenen zugänglich. Die genauen Informationen zu den laufenden Ausstellungen und Eintrittspreisen finden Sie hier.
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

10 bis 18 Uhr




Detail

Charlton, Alan
Painting in 20 Parts
1990
Objektbeschreibung Acryl auf Leinwand
Objektkategorie Skulptur
Maße
Objektmaß: Höhe: 153 cm, Breite: 625 cm, Tiefe: 4,5 cm, Höhe: 153 cm, Breite: 27 cm, Tiefe: 4,5 cm
Erwerbungsjahr 1992
Inventarnummer B 751/0
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Rechteverweis Charlton, Alan
Weitere Informationen zur Person Charlton, Alan [GND]

„Ich bin kein monochromer Maler. Meine Tätigkeit ist spezieller: Ich bin ein Künstler, der ein graues Gemälde herstellt.“ Seit 1968 malt Alan Charlton mit großer Obsession nichts anderes als graue Bilder, die jedoch alle verschieden sind. Sie setzen sich aus klaren geometrischen Elementen zusammen – in diesem Fall aus 20 rechteckigen Formaten, die das Kunstwerk bilden. Ganz im Sinne der Minimal Art komponiert Charlton nicht hierarchisch, sondern addiert gleichwertige Teile zu seriellen Reihungen. Die ausschließliche Verwendung der neutralen Farbe Grau ist Ausdruck einer Haltung, die alles Expressive und Illusionistische verweigert. Grau bedeutet weder Präsenz noch Absenz, weder Tiefe noch Fläche, weder illusionärer Bildraum noch materielle Oberfläche – Grau ist ein Stellvertreter, Grau steht für Farbe überhaupt. Da die Gemälde Charltons auf nichts außerhalb ihrer selbst verweisen, vielmehr ihre eigene Objekthaftigkeit thematisieren, sind sie unmittelbar als reale Raumkörper erfahrbar. Die Aufmerksamkeit der Betrachterin oder des Betrachters verschiebt sich so auf die Form des Gemäldes und auf die Frage nach seiner Begrenzung, wobei die Wand gleichzeitig Träger, Rahmen und Bestandteil des Bildes ist. Erst durch die Summe der sich verschleifenden Eindrücke beim Abschreiten der Arbeit erhält man eine Vorstellung vom Ganzen, fügen sich die faktisch unverbundenen Teile zu einer Einheit zusammen.