SUCHE

Das mumok ist bis 6. Juni 2024 wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.

Alle Informationen zum Sanierungsprojekt und zu unserem Alternativprogramm finden Sie hier.

Detail

Richter, Hans
Fuge in Rot und Grün, 1923
Objektkategorie Allgemein
Objektbeschreibung Öl auf Leinwand, Rundh”lzer
Maße
Objektmaß: Höhe: 66 cm, Breite: 334 cm, Höhe: 76 cm, Breite: 334 cm
Gewicht: Gewicht: 36 kg
Inventarnummer B 23/0
Erwerbungsjahr 1961
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Rechteverweis Hans Richter Estate
Weitere Infos GND

Nach expressionistischen und kubistischen Experimenten zieht der deutsche Künstler Hans Richter 1916 nach Zürich und lernt dort im Umkreis der Dada-Gruppe den schwedischen Maler Viking Eggeling kennen. Gemeinsam arbeiten sie –in Analogie zur Musik – an einer universellen künstlerischen Sprache. Ihr Ziel ist, eine vergleichbar harmonische, vom menschlichen Geist beherrschte Ordnung für die bildende Kunst zu finden. In der hier ausgestellten Arbeit bezieht sich Hans Richter auf das musikalische Prinzip der Fuge. Eine Fuge ist dem Kanon ähnlich, ein Thema wird wiederholt, aber auch variiert. Die Fuge in Rot und Grün zeigt eine Abfolge von wiederkehrenden Elementen. Sie werden durch die musikalischen Ordnungsprinzipien Wiederholung, Variation, Intervall und Transponierung zu einem Rhythmus in optischer Gestalt gebracht. Um diese Entwicklung der Formmotive kontinuierlich darstellen zu können und die Wahrnehmung der Betrachter und Betrachterinnen zeitlich zu strukturieren, wählt Richter das Format des Rollbildes, das wir vor allem aus der ostasiatischen Kultur kennen. Wie in einem Filmstreifen entwickelt sich das Motiv Schritt für Schritt und es verwundert kaum, dass sich Richter ab 1920er Jahren dem animierten Bild zuwendet und mit Filmen experimentiert.