SUCHE

Das mumok ist bis 6. Juni 2024 wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.

Alle Informationen zum Sanierungsprojekt und zu unserem Alternativprogramm finden Sie hier.

Detail

Picasso, Pablo
Fernande, 1906
Slider Previous Slider Next
1/5© mumok
2/5© mumok
3/5© mumok
4/5© mumok
5/5© mumok
Objektkategorie Allgemein
Objektbeschreibung Bronzeguss
Maße
Objektmaß: Höhe: 37 cm, Breite: 25 cm, Tiefe: 24 cm
Gewicht: Gewicht: 8,5 kg
Material
Bronze
Technik
Bronzeguss
Inventarnummer P 56/0
Erwerbungsjahr 1965
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Rechteverweis Bildrecht, Wien
Weitere Infos GND, ULAN

„Fernande“ entsteht als eine der ersten großformatigen Skulpturen nach dem Modell Picassos damaliger Geliebter Fernande Olivier. Wenngleich der als voluminöse Masse dargestellte Kopf mit den klassischen Gesichtszügen noch traditionell anmutet, kündigt sich hier bereits eine Neuorientierung an, die in letzter Folge zu kubistischen Formaufsplitterungen führen wird. Während Nasen und Mundpartie kräftig modelliert sind, verflüchtigen sich die äußeren Bereiche des Gesichts fast in Gestaltlosigkeit. Die feine Textur der Haut entsteht, indem er Tüll in den feuchten Ton drückt. Kontrastreich spielt Picasso die beiden Gesichtshälften gegeneinander aus. Die linke Hälfte ist im Vergleich zur rechten durchmodellierten weitaus amorpher, das mandelförmige Auge nur leicht mit dem Messer eingraviert und die Kante an der Stirn einfach stehengelassen. Naturgetreue Wiedergabe steht neben künstlerischen Ausdruck. In der Asymmetrie zwischen offener und vollendeter Seite offenbart sich bereits das Gestaltungsprinzip das wenige Monate später in dem bahnbrechenden Werk „Les Demoiselles d’Avignon“ bildbestimmend werden wird. Picasso konfrontiert den Betrachter auf diese Weise mit zwei konträren Seheindrücken: die sinnlichere, greifbare, herausgearbeitete rechte Seite ist in gleicher Distanz besser sichtbar als die linke.