SUCHE
Warenkorb
Warenkorb wird geladen
Tickets kaufen

Tickets wählen:

Tag wählen:
  • mumok Ticket
  • Regulär
    0,00 €
  • Ermäßigt – Studierende unter 27 Jahren
    0,00 €
  • Ermäßigt – Senior*innen ab 65 Jahren oder mit Senior*innenausweis
    0,00 €
  • Ermäßigt – Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren
    0,00 €
Aufgrund von Umbauarbeiten sind nicht alle Ausstellungsebenen zugänglich. Die genauen Informationen zu den laufenden Ausstellungen und Eintrittspreisen finden Sie hier.
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

10 bis 18 Uhr




Detail

Botero, Fernando
Casa de Raquel Vega (Medellin, Colombia)
Raquel Vegas Haus (Medellin, Kolumbien)
1975
© mumok
Objektbeschreibung Öl auf Leinwand
Objektkategorie Gemälde
Material
Malschicht: Ölfarbe
Träger: Leinwand
Technik
Objekt: Ölmalerei
Maße
Objekt: Höhe: 195,5 cm, Breite: 246,5 cm
Rahmen: Höhe: 197,5 cm, Breite: 248 cm, Tiefe: 4 cm, Höhe: 199 cm, Breite: 249,5 cm, Tiefe: 5 cm
Erwerbungsjahr 1991
Inventarnummer ÖL-Stg 233/0
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung
Rechteverweis Bildrecht, Wien
Weitere Informationen zur Person Botero, Fernando [GND]
Literatur Phantastische Kunst
Fernando Botero
Fernando Botero
Fernando Botero
Fernando Botero : Beyond Forms

Fernando Boteros künstlerische Handschrift ist unverwechselbar. In seinem charakteristischen, nach ihm selbst „Boterismo“ benannten Stil erschafft er mit figürlichen Szenen und Stillleben ein eigenes Universum. Botero begreift Volumen als wesentliches Element der Kunst. In seinem Werk unterzieht er alles und alle einer übertriebenen Steigerung in Volumen und Form. Ob Mensch, Tier oder Objekt, ob jung oder alt, Botero bläst sie sozusagen auf, verändert die Proportion. Seine Themen sind dabei vielfältig. Aktfiguren, Porträts, Kardinäle, Heiligenbilder, Bordellszenen, Militärs, Landschaften, Tiere oder Stillleben gestaltet er vor dem Hintergrund seiner südamerikanischen Herkunft. Seine Darstellungen erscheinen nur auf den ersten Blick harmlos und heiter. Die Üppigkeit seiner Sujets, das pralle Leben, täuscht hinweg über den ernsthaften Inhalt von Boteros Arbeiten, etwa Kommentare zur politischen Instabilität Lateinamerikas. Von seinen Figuren mit ihren klaren Oberflächen und Formen geht eine große Faszination aus. Sie scheinen in sich selbst zu ruhen, wirken trotz ihrer Fülle eigen zart und auch in Gruppenbildern, als wären sie alleine, ganz auf sich selbst konzentriert. Botero erfreut sich an der Sinnlichkeit des Volumens, an der Fülle der Form. Er verwandelt die Proportionen der realen Welt und scheint seine Modelle, gleich ob Dame, Diktator oder Mops, mit großer Sanftheit zu liebkosen.