SUCHE
Warenkorb
Warenkorb wird geladen
Tickets kaufen

Tickets wählen:

Tag wählen:
  • mumok Ticket
  • Regulär
    0,00 €
  • Ermäßigt – Studierende unter 27 Jahren
    0,00 €
  • Ermäßigt – Senior*innen ab 65 Jahren oder mit Senior*innenausweis
    0,00 €
  • Ermäßigt – Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren
    0,00 €
Aufgrund von Umbauarbeiten sind nicht alle Ausstellungsebenen zugänglich. Die genauen Informationen zu den laufenden Ausstellungen und Eintrittspreisen finden Sie hier.
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag

10 bis 18 Uhr




Detail

Beck, Martin
"an image guide: the final attempt of design to act as the 'projection' of a society no longer based on work (and on power of violence, which are connected with this), but an unalienanted human relationship"
2004 - 2006
Slider Previous Slider Next
1/18© mumok
2/18© mumok
3/18© mumok
4/18© mumok
5/18© mumok
6/18© mumok
7/18© mumok
8/18© mumok
9/18© mumok
10/18© mumok
11/18© mumok
12/18© mumok
13/18© mumok
14/18© mumok
15/18© mumok
16/18© mumok
17/18© mumok
18/18© mumok
Objektbeschreibung Videoinstallation und 13-teilige Fotoserie
Objektkategorie Skulptur
Erwerbungsjahr 2005
Inventarnummer MAV 15/0
Creditline mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, erworben mit Unterstützung von Telekom Austria
Rechteverweis Beck, Martin
Weitere Informationen zur Person Beck, Martin [ULAN]
Literatur Why picture now/Fotografie, Film, Video, heute
ARCHAEOLOGIES OF THE FUTURE

Martin Beck verschränkt in seiner jüngsten Videoinstallation radikal utopische Design-und Raumkonzepte der Florentiner Architektengruppe Superstudio mit Aspekten einer gegenkulturellen Geschichte. Um 1970 hatte sich Superstudio darangemacht, Landschaften, Gebäude und Möbel mit einer gleichförmigen orthogonalen Rasterstruktur zu überziehen. Die im Titel von Becks Arbeit zitierte Intention der Gruppe war es, Design als Projektion einer Gesellschaft zu verstehen, die nicht länger durch Arbeit – und damit durch Macht und Gewalt –, sondern durch primäre menschliche Bedürfnisse bedingt sein sollte. In diesem Sinne lässt sich ihre gerasterte „Supersurface” als Modell einer egalitären, aus dem Zwangssystem des Kapitalismus befreiten Gesellschaft verstehen, liefert jedoch gleichzeitig ein polemisches Modell totalitärer Ordnung und allumfassender Kontrolle. Beck potenziert die immanenten Widersprüche dieses historischen Design- und Raumkonzeptes, indem er einerseits die immer gleiche Laminatoberfläche eines von Superstudio gestalteten Möbels aus unterschiedlichen Distanzen und Perspektiven wiedergibt und andererseits diese Aufnahmen mit Motiven aus der US-amerikanischen Motorradkultur konfrontiert. Während eine suchend bewegte Kamera das historisch-statische Superstudio-Möbel abtastet, stellen unbewegte Kameraeinstellungen ein Vokabular vor, welches – obwohl gegenwärtig – historisch mediatisiert erscheint: Fahrten auf einsamen Highways, spiegelnde Motoren, parkende Maschinen, bemalte Benzintanks und endlose Landschaften sind teilweise unterlegt mit emblematischen Tonfragmenten aus Motorradfilmen der Sechzigerjahre. Die alternierend geschnittene Videosequenz ist eingebaut in einen quadratisch definierten Projektionsraum, in welchem mittels Rasterung und Perspektivenwechsel historische und gegenwärtige Räume scheinbar nahtlos ineinander übergehen. Historische Raum- und Freiheitsutopien finden in einer medialen Syntax, in der sich Superstudios technologischer Handlungsentwurf als konsumistisches Bild einer ehemaligen Gegenkultur wiederfindet, gleichsam ihre ideale Erfüllung.