SUCHE

Das mumok ist bis 6. Juni 2024 wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.

Alle Informationen zum Sanierungsprojekt und zu unserem Alternativprogramm finden Sie hier.

Ausstellung |

5. Mai 2023 bis 7. Jänner 2024

Elisabeth Wild 
Fantasiefabrik

Elisabeth Wild. Fantasiefabrik

Kuratiert von Marianne Dobner

Die turbulente Biografie von Elisabeth Wild (geb. Pollak, * 1922 in Wien, † 2020 in Panajachel, Guatemala) wirkt wie ein Spiegelbild des 20. Jahrhunderts: Geprägt von Flucht und Vertreibung, nationaler Identifikation und Nicht-Identifikation, glich ihr Leben einem steten Neuanfang. Dies zeigt sich nicht zuletzt in ihrem medial äußerst divers angelegten OEuvre, das Malerei, Skulptur und Textilentwürfe ebenso umfasst wie ihre weitaus bekannteren Collagen und die daraus resultierenden Installationen. Das mumok widmet ihr nun die erste umfassende Retrospektive, die neben ihrem Spätwerk auch ihr unbekanntes Frühwerk in den Fokus rückt.

Mit der Präsentation ihrer ersten großen Ausstellung in Wien kehrt ihre Geschichte an ihren Ausgangspunkt zurück. Im Zentrum der Schau steht Wilds künstlerische Entwicklung, die einem Ritt durch die Kunstgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts gleicht. Auf zwei Ausstellungsebenen werden Früh- und Spätwerk einander gegenübergestellt. Obwohl die beiden Schaffensperioden auf den ersten Blick konträr anmuten – man könnte meinen, sie stammten nicht von gleicher Hand –, offenbaren sich bei näherer Betrachtung Verwandtschaften, die frühe Interessen der Künstlerin erkennen lassen: Architektur- und Naturfragmente lassen sich in den späten collagierten Arbeiten ebenso ausfindig machen wie maskenhafte Züge oder geometrische Muster. Die Collagen vereinen somit Wilds frühe Landschaftsmalereien, Porträts und Textilmuster in rein abstrahierter Form.

 

Slider Previous Slider Next
halbrunde Kartonwände in Pastellfarben im Ausstellungsraum, auf den Wänden bunte Collagen im A4 Format
1/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

halbrunde Kartonwände in Pastellfarben im Ausstellungsraum, auf den Wänden bunte Collagen im A4 Format
2/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

rosafarbene Wand, darauf bunte Collagen im A4 Format
3/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

bunte, halbrunde Wände in Pastellfarben, darauf bunte Collagen im A4 Format
4/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

bunte, halbrunde Wände im Ausstellungsraum, darauf bunte Collagen im A4 Format
5/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

eine Konstruktion aus Karton, links eine Art Durchgang mit Foto eines Dschungels, in einer Ecke hängen bunte Kunstwerke
6/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

Nachbau eines Wohnraumes aus Karton, in der Mitte ein Bett aus Karton mit blauem Bezug, im Hintergrund bunte Kunstwerke an der Wand
7/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

ein nachgebautes Haus aus Karton mitten im Ausstellungsraum, rundherum Fototapeten mit Dschungelbildern, im Raum sind Kunstwerke aufgehängt
8/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

Kartonwand in braun, in der Mitte eine Art Fenster mit einem Baum, rund um das Fenster verschiedene Kunstwerke
9/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

ein Nachgebauter Wohnraum aus Karton, links hinter einem Durchgang Foto eines Dschungels, mittig eine Art Bank, davor ein bunter Teppich, an der Wand bunte Kunstwerke
10/10

Ausstellungsansicht: Elisabeth Wild. Fantasiefabrik
Foto: Klaus Pichler © mumok

Ausstellungsarchitektur: Meyer-Grohbruegge (Johanna Meyer-Grohbrügge, Hanna Kosharna)

Produktion der Ausstellungsarchitektur: papplab GmbH (Wodo Gratt, Christoph Außerwöger)

 

 

Katalog | 2023
Elisabeth Wild. Fantasiefabrik

Onlineführung

Kuratorin Marianne Dobner und Kunstvermittler*in Mikki Muhr führen im Video durch die Ausstellung.

Onlineführung auf Deutsch und ÖGS

Elisabeth Wild
Fantasiefabrik

In dieser Führung auf Deutsch und Österreichischer Gebärdensprache führen uns Lisa Sträter, Leitung Registratur und Elke Schaumberger, ÖGS-Dolmetscherin durch die Ausstellung Elisabeth Wild. Fantasiefabrik, die von 5. Mai 2023 bis 7. Jänner 2024 im mumok zu sehen war und von Marianne Dobner kuratiert wurde. 

In Kooperation mit