Sie sind hier

Filter ein-/ausblenden

Volltextsuche

  • Brice Marden

Tropezienne (Thinking Blue)

1969 - 1970
Öl, Wachs auf Leinwand
Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung/On loan from the Austrian Ludwig Foundation, seit/since 1981
Inventarnummer: ÖL-Stg 112/0

Innerhalb der radikalen Reduktionstendenzen der amerikanischen Minimal Art nimmt Brice Marden mit seinen seit den frühen 60er-Jahren entstehenden monochrom grauen Bildern eine durchaus eigenständige Position ein. Im Gegensatz zu den klassischen Minimalisten Frank Stella oder Donald Judd, die durch ihren formalen Purismus eine vom Humanen gänzlich losgelöste Abstraktion zu etablieren suchten, ist Mardens Kunst durchdrungen von Anspielungen auf Persönliches und Existenzielles.
Bereits mit seinen ersten Bildern legte sich Marden auf die ambivalente Farbe Grau fest, deren vielschichtige tonale Abstufungen und Stimmungslagen in der Folgezeit zu einem bestimmenden Thema wurden. Marden vermischte seine Ölfarbe mit heißem Wachs, trug diese Mischung zunächst mit einem breiten Pinsel auf die Leinwand auf und überarbeitete sie dann mit einem Spachtel und einem spitzen Messer. In langer Detailarbeit legte Marden mehrere dieser Schichten übereinander. Allein am unteren Bildrand – so auch in "Tropezienne (Thinking Blue)" – ließ er einen schmalen, ausgefransten Streifen frei. An dieser Stelle wurde der komplexe Arbeitsprozess mit seinen zahlreichen Verwischungen und Überlagerungen offengelegt. Auf der Bildoberfläche entstand hingegen ein reges, jedoch unzusammenhängendes Formengespräch zwischen völlig disparaten Markierungen: leichte Unregelmäßigkeiten des Farbauftrags, feine Kratzer und Einkerbungen, Fingerabdrücke – Spuren des Arbeitsprozesses, die das Farbgemisch in seiner haptischen Materialität erfahrbar machen. Die Oberflächenstruktur evoziert die organische Dichte menschlicher Haut. Mit diesem körperbezogenen Bildbegriff steht Mardens Kunst in bewusstem Gegensatz zu den atmosphärischen, entmaterialisierten Farbräumen des abstrakt-formalen Minimalismus.