Sie sind hier

Filter ein-/ausblenden

Hannah Black

Hannah Blacks Personale im mumok übersetzt grundlegende Fragen der Gruppenausstellung WOMAN. Feministische Avantgarde der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND (6. Mai bis 3. September 2017) in die Gegenwart. 

Die in Manchester geborene, in Berlin und New York lebende Künstlerin rückt in ihren Arbeiten die eigene...


Hans Schabus. Cafe Hansi

Ab 17. März 2017 steht vor dem mumok kino eine neue Bar. Aus Mitteln des mumok Board konnte das Cafe Hansi (2015) von Hans Schabus angekauft werden. Die fantastisch-verrückte Bar (nicht zu verwechseln mit dem Café Hansy in der Nähe des Wiener Pratersterns) funktioniert innerhalb des Museums völlig autonom, selbst eine kleine...


WOMAN

Ab Mai 2017 zeigt das mumok mit über 300 Kunstwerken aus der SAMMLUNG VERBUND, wie Künstlerinnen in den 1970er-Jahren kollektiv und zum ersten Mal ein eigenes Bild der Frau kreierten. Da diese wichtige künstlerische Bewegung in der Kunstgeschichte bisher zu wenig Beachtung fand, prägte Sammlungsdirektorin Gabriele Schor den Begriff „...


Mit 15 Künstlerinnen aus den USA, Kanada und Europa

Symposium FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre

Anlässlich der Ausstellung WOMAN. FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND richten das mumok und die SAMMLUNG VERBUND am Samstag, 6. Mai 2017, ab 14 Uhr ein Symposium mit 15 der in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen aus. Die Künstlerinnen aus den USA, Kanada und Europa zählten in den 1970er-Jahren zu...


Erkennen & Verfolgen

Am 30. Juli 2017 jährt sich Harun Farockis Todestag zum dritten Mal. Um sein Werk – als Filmemacher und Künstler, als Autor und Lehrender – lebendig zu halten und zugleich als Ressource auch für junge Generationen (neu) zu öffnen, haben Sabeth Buchmann und Constanze Ruhm in Zusammenarbeit mit Jens Kastner eine umfangreiche Vortrags-...


Universelle Fragen Olympiade (U.F.O.)

Als der slowakische Künstler Július Koller 1980 von der Kölner Galerie Poupol aufgefordert wurde, einen Vorschlag für eine internationale Gruppenausstellung zu machen, antwortete er mit einem Manifest: Universale Fragen-Olympiade (U.F.O.). Darin stellte er fünf kritische Fragen, die sich seit jeher wie ein roter Faden durch sein Werk...


Seiten