Sie sind hier

Filter ein-/ausblenden

„nominiert …“ Vordemberge-Gildewart Stipendium 2022


Einmal im Jahr vergibt die Stiftung Vordemberge-Gildewart ein mit 60.000 Schweizer Franken (ca. 58.000 Euro) dotiertes Arbeitsstipendium an junge Künstler*innen unter 35. Damit gehört das Vordemberge-Gildewart Stipendium zu den höchstdotierten Nachwuchsförderungen in Europa. Ganz im Sinne Friedrich Vordemberge-Gildewarts sind an die Vergabe des Preisgeldes keinerlei Bedingung geknüpft.

Short List für das Vordemberge-Gildewart Stipendium 2022:
Rehema Chachage, Ilkin Beste Çirak + Nigel Gavus, Lukas Gritzner, Jojo Gronostay, Flora Hauser, Aklima Iqbal, Ana Likar, Irina Lotarevich, Marlene Maier, Theodor Maier, Cecilie Norgaard, Anne Schmidt, Myles Starr, Miriam Stoney, Laurence Sturla, Huda Takriti, Anna Tje, Johanna Charlotte Trede, Valentina Triet, Antoinette Zwirchmayr

Huda Takriti wurde von der Jury der Stiftung Vordemberge-Gildewart zur Stipendiatin 2022 gewählt
Die Jury begründete ihre Entscheidung mit den folgenden Worten: „In ihrer zweiteiligen Installation Refusing to Meet Your Eye von 2022, die aus einem Einkanalvideo und einer Sammlung von Dokumenten besteht, führt Huda Takriti uns in einen Strom von Archivbildern aus dem Jahr 1969. Ausgangspunkt für die fundierte Recherche ist eine Flugzeugentführung, bei der erstmals eine Frau federführend war. Bemerkenswert ist, dass die Entführerin einen Fotografen beauftragt hatte, die Sprengung des nach Damaskus umgeleiteten, leeren Passagierfliegers für Archivzwecke zu dokumentieren. Da der Fotograf jedoch vergaß, den Objektivdeckel abzunehmen, resultierte ein schwarzes Foto. Das Ereignis blieb undokumentiert.
Formal höchst präzise verbindet Huda Takriti das gesammelte Recherchematerial zu dem Vorfall mit weiteren Dokumenten aus dem ereignisreichen Jahr 1969 zu einer dichten und äußerst aktuellen Reflexion über die Macht des Bildes und den Prozess der Wahrheitsproduktion..."

Huda Takriti geboren 1990 in Damaskus, Syrien, lebt und arbeitet in Wien.
Sie studierte Malerei an der Faculty of Fine Arts, Damaskus University, Syrien und im Anschluss TransArts, an der Universität für Angewandte Kunst Wien.
Ausstellungen: and|or–but, yay*, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt / Universität für angewandte Kunst Wien, 2018; Weaving Truths, Untangling Fictions (Duo), Kunsthalle Wien, 2020; Produktive Unterbrechung II, TransArts beim Angewandte Festival, Wien, 2020; inframince, infra-mince, infra mince, Universitätsgalerie im Heiligenkreuzerhof, Wien, 2021
Huda Takriti ist Kunsthalle Wien Preisträgerin 2020.

Veröffentlicht

Montag, 10. Januar 2022