Sie sind hier

Dispossession, Willful Weeds, and World-Making from the Ruins


Mittwoch, 03. April 2019, 19:00

„The opposite of dispossession is not possession. It is not accumulation. It is not unforgetting. It is mattering“ (Angie Morrill, Eve Tuck, and the Super Futures Haunt Qollective, 2016). Dieser Abend widmet sich Arbeiten, die sich mit dem Thema Land beschäftigen und eine Perspektive suchen, die nicht nur auf Menschen ausgerichtet ist, sondern sich auch auf Monster und Geister einlässt, die die Landschaft durchstreifen. Die Filme erweitern unsere Diskussion über aktuelle und vergangene Kämpfe um Land. Auf welche Art und Weise kann das Erzählen von Geschichten zu einem Verständnis von und einer Beziehung zu Land beitragen, welche außerhalb des Bezugsrahmen des Besitztums liegt? Das Programm entstand im Rahmen des Forschungsprojekts Ent/Eignung. Post-partizipatorische Ästhetiken und die Pädagogik des Grund und Bodens (gefördert von FWF-PEEK, AR 471) an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Programm

Willful Weeds Chor

Marta Mateus, Barbs Wastelands (Farpões Baldios), 2017, 25 min
Brigitta Kuster, Moise Merlin Mabouna, 2006 – 1892 = 114 ans / jahre, 2006, 7 min
Ezra Wube, Hisab, 2011, 8 min
Saodat Ismailova, The Haunted, 2017, 23 min
Sophia al Maria, The Magical State, 2017, 7 min
Savaş Boyraz, meanwhile, 2013-2014, 11 min
The Karrabing Film Collective, The Mermaids, or Aiden in Wonderland, 2018, 26 min

Vorgestellt von Berhanu Ashagrie, Anette Baldauf, Sílvia das Fadas, Ipek Hamzaoğlu, Janine Jembere, Naomi Rincón Gallardo und Rojda Tugrul (auf Englisch)

  • Mit freundlicher Unterstützung
€ 6,– / ermäßigt € 4,50