Sie sind hier

mumok APPetizer – Robert Indiana

mumok collects


Nicht nur für Zeiten, in denen Sie unsere Ausstellung MISFITTING TOGETHER Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art nicht live erleben können: eine kleine Kostprobe aus unserer mumok APP.

Der Multimediaguide des mumok ist über iOS und Android kostenlos abrufbar und so können Sie auch von zuhause aus einen Rundgang durch die Ausstellungen unternehmen. Viel Spaß!

Gratis-Download im iTunes App Store und im Google Play Store erhältlich.

 


Robert Indiana
Love Rising / Black and White Love

Robert Indiana bezeichnet sich selbst als „American Painter of Signs“, als amerikanischen Maler von Zeichen. Die kommerzielle Kultur der USA mit ihren Werbeplakaten und Konsumgüterlogos, ihren modernen Mythen und Träumen ist ihm seit Ende der 1950er-Jahre unerschöpfliche Inspirationsquelle. Indiana kreiert aus ihr eine singuläre Bildsprache, die sich aus einer im Wesentlichen begrenzten Anzahl einfacher bildlicher und sprachlicher Elemente zusammensetzt. Geometrische Zeichen, Buchstaben und Zahlen werden in immer neuen und andere Kombinationen variiert.
Mitte der 1960er-Jahre entstehen die ersten Arbeiten der LOVE Serie, ein Motiv, das Indiana aus seinem religiösen Hintergrund heraus erklärt. Es existiert in zahllosen Formen und Medien, als Gemälde, Grafik, Briefmarke und Skulptur. LOVE fungiert als abstrahierte allgemeingültige und verständliche Botschaft, die mit jeder nur erdenklichen sentimentalen, erotischen oder religiösen Bedeutung besetzt werden kann. Für das aus vier Tafeln bestehende Wiener Bild Love Rising/ Black and White Love wird der Begriff in 2 Silben unterteilt und sowohl horizontal als auch vertikal gespiegelt. Was als zum dekorativ ornamentalen Gefüge verharmlost erscheint, greift jedoch ein im Entstehungsjahr 1968 aktuelles politisches Ereignis auf, das eine ganze Nation erschüttert: Das schwarze und weiße Bild ist dem Friedensnobelpreisträger und Aktivisten friedlicher Rassenintegration Martin Luther King gewidmet , der im April desselben Jahres einem Attentat zum Opfer fiel.