Sie sind hier

Winddinger

mumok mini


Schon den Winterwind gespürt? Er hat bereits die Blätter von den Bäumen gefegt, aber er lässt unsere Winddinger auch ganz toll tanzen. Und wenn gerade kein Wind weht, kannst Du Dich selbst herumwirbeln und Deine bunten Winddinger flattern vergnügt mit Dir mit.

Was Du brauchst:

  • Dickeres Papier
  • Krepp-Papier
  • Schere
  • Tucker
  • Wolle oder Schnur
  • Stifte (Wachsmalkreiden oder ähnliches)

Schon geht’s los!

Schneide Dir aus einem dickeren Papier einen breiten Streifen zurecht. Wir haben ein Stück dickeres graues Tonpapier genommen. Jetzt bereitest Du die bunten Bänder vor. Schneide dazu von Deiner Krepp-Papierrolle ein Stück ab. Wenn Du mehrere Farben hast, wird Dein Windding besonders bunt. Mit einem Tucker befestigst Du die bunten Streifen anschließend an einer Kante Deines Papierstreifens nebeneinander. Lass ruhig ein wenig des Krepp-Papierstreifens überstehen, dann reißt auch ein stärkerer Wind sie später nicht ab. Am Anfang und am Ende des Tonpapiers lässt Du aber ein wenig Platz frei. Dreh Dein Tonpapier um und verziere es noch mit Mustern, wenn Du möchtest. Danach rollst Du das Papier so zusammen, dass sich eine Rolle ergibt. Diese befestigst Du dort, wo sich das Papier überlappt, wieder mit Klammern aus dem Tucker. Am besten vielleicht gleich doppelt, damit das Papier gut hält. Zum Abschluss schneidest Du Dir von einem Wollknäuel ein Stück ab und nimmst die Schnur doppelt. Am oberen Ende Deines Winddings klammerst Du die Wolle dann so an, dass sie wie ein Henkel quer über die Rolle reicht. Und schon kann das Geflatter losgehen! Hui!

 

mumok mini: Winddinger from mumok on Vimeo.