Sie sind hier

Kunst anschauen! Wolfgang Tillmans

mumok mini


Kunst anschauen!

Dinge, die Du in der Ausstellung Wolfgang Tillmans Schall ist flüssig ausprobieren könntest.

Wolfgang Tillmans ist ein Fotograf und daher hängen in seiner Ausstellung Schall ist flüssig bei uns im mumok ganz viele Fotos an den Wänden: mal in einem Bilderrahmen, mal mit Klebestreifen befestigt, manche sind ganz riesig groß und andere so klein wie im Fotoalbum bei Dir zu Hause. Einige kannst Du gut betrachten, wenn Du weit entfernt stehst, und bei anderen ist es wahrscheinlich nötig, dass Du ein wenig näher ran gehst.
Wir haben hier einen Vorschlag für Dich, den Du ausprobieren kannst, wenn Du bei uns zu Besuch bist – oder auch schon mal bei Dir zu Hause…


Bevor es losgeht: Warm-up!

Zum Aufwärmen für Deine Augen und dem genauen Hinschauen könntest Du folgendes probieren:
Geh in Deiner Wohnung, in Deinem Zimmer oder bei uns im mumok an die langweiligste Wand oder zum fadesten Fußboden. Also an einen Ort, der nur eine Farbe hat und keine Muster oder Dekoration. Hier angekommen schließt Du nun die Augen und legst Deine Hände davor. Es soll ganz dunkel sein. Jetzt zähle bis mindestens50. Dann öffne die Augen und schließe mit den Händen die Ohren. Jetzt siehst Du aber hörst nichts, und Du schaust eine kleine Weile nur auf die langweilige Oberfläche. Zähl am besten wieder bis 50 und versuche nirgends anders hinzusehen als nur auf diese eine Stelle…
Und voilá, jetzt sollten Deine Augen gut aufgewärmt sein für Wolfgang Tillmans Fotografien.


Wolfgang Tillmans, Mond in Erdlicht, 1980

Wolfgang Tillmans faszinierte sich schon als Jugendlicher für Teleskope und hat sich damit immer wieder den Himmel angesehen. Wir machen uns selbst ein schnelles Fernrohr: roll Dir ein Blatt Papier zu einer Rolle oder forme aus Deinen Händen eine kleine Sehhilfe. Wichtig ist nur, dass Du mit einem Auge durchschauen kannst. Das andere kneifst Du einfach zusammen. Durch unser Rohr sieht die Welt gleich ein bisschen anders aus! Stell Dich mitten in die Ausstellung und schau Dir durch Dein Teleskop das Universum von Wolfgang Tillmans an. In Deinen Blick fallen vielleicht Porträtgalaxien und schwarze Löcher, die fast das ganze Licht verschlucken. Oder Asteroiden und merkwürdige Planeten mit und ohne Bewohner. Hast Du etwas besonders Interessantes entdeckt? Dann geh hin und schau Dir die Sache genauer an. Wenn Du zu Hause bist, dann setz Dich mitten ins Zimmer und schau Dir durch Dein Fernrohr Dein eigenes Universum an. Auch bei Wohnzimmerexpeditionen gibt es einiges zu entdecken.