Sie sind hier

Freiräume – eine Kooperation zwischen mumok und dem Verein Dialog

mumok insider


Das Projekt Freiräume ist eine Kooperation des Vereins Dialog, einer ambulanten Suchthilfeeinrichtung, und des mumok, die 2009 im Rahmen von Kulturtransfair entstanden ist. (1)

Mittlerweile werden jährlich ein bis zwei Workshopreihen mit jeweils acht Terminen angeboten. Darüber hinaus findet eine abschließende Projektpräsentation statt, bei der die Teilnehmer*innen ihre Werke präsentieren können. Aufgrund der Corona-Maßnahmen war dies in diesem Jahr nicht möglich. Umso mehr freuen wir uns, in Out of the Box über das Programm zu berichten.

Das Ziel der Workshops ist, das Museum kennenzulernen, Kunstgespräche zu führen und im Atelier verschiedene kreative Techniken auszuprobieren, um sich auf diese Weise Kunst in ihren verschiedenen Facetten zu nähern. Die Inhalte der Workshops werden partizipativ mit den Teilnehmer*innen erarbeitet. Viele der Teilnehmer*innen sind zum ersten Mal in einem Museum. Was jedoch alle mitbringen, ist ein großes Interesse am Museum und an der Kunst, und manche sogar eigene kreative beziehungsweise künstlerische Erfahrungen wie Tätowieren, Graffiti oder Fotografie.

Es ist beeindruckend zu beobachten, dass die Teilnehmer*innen von Mal zu Mal experimentierfreudiger werden. Für viele ist es sehr bereichernd, einander und dem Museum auf Augenhöhe zu begegnen und als interessierte und kunstschaffende Menschen gesehen zu werden. Im Museum sind viele Themen, die sowohl im Alltag als auch im Beratungssetting im Verein Dialog verhandelt werden, nicht präsent. Im Vordergrund stehen hier vielmehr die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und eigene kreative Ausdrucksmethoden, die es ermöglichen, kulturelle Teilhabe zu erleben, positive Beziehungserfahrungen zu machen und damit die eigenen gesunden Anteile zu aktivieren.

Barbara Waidhofer (Verein Dialog) und Ivan Jurica (mumok)

 


Das sagen die Teilnehmer*innen über die Workshops:

„Für mich war es herausfordernd, jedes Mal an dieser Möglichkeit teilzunehmen, weil es mich mit meiner Unzulänglichkeit konfrontiert und mir gleichzeitig trotzdem beweist, dass ich die Grenzen nach oben verschieben kann.“
Herr T.

„Dort ist man als Mensch, wie man jetzt ist, nicht das ganze Drumherum.“
Frau T.

„Es macht mehr Spaß gemeinsam.“ 
Frau P.

„Man will perfekt sein, aber dann wird‘s überhaupt nichts. Ich habe gelernt, einfach draufloszuarbeiten.“
Herr R.

„Vielen herzlichen Dank an den Verein Dialog und das mumok und an alle, die das ermöglicht haben. Habe viel gelernt, nette besondere Menschen kennengelernt. Ich kann es nur weiterempfehlen. Danke!“
Frau A.

 


Der Verein Dialog ist ein gemeinnütziger, unabhängiger Verein und die größte ambulante Suchthilfeeinrichtung Österreichs. An sechs Standorten offeriert er zahlreiche Angebote für Suchtmittelkonsument*innen und deren Angehörige sowie für interessierte Einzelpersonen, Schulen, Organisationen und Betriebe.

Weitere Informationen zum Verein Dialog: https://www.dialog-on.at/

Beitrag über das Projekt im Rahmen des Jahresberichts des Verein Dialog: https://www.jahresbericht.dialog-on.at/mumok-kooperat

 


(1) Kulturtransfair ist ein Kunstvermittlungsprojekt der Aktion Hunger auf Kunst und Kultur und Kulturkontakt Austria, welches die Idee verfolgt, die Vernetzung zwischen Kultur- und Sozialinstitutionen zu intensivieren, um es sozial benachteiligten Personen zu erleichtern, Kulturinstitutionen aufzusuchen und den Kulturpass zu nutzen. Die Zusammenarbeit und die daraus entstandenen Workshops für Klient*innen des Vereins Dialog wurden nicht nur im Rahmen von Kulturtransfair gut angenommen, sondern erfreuen sich nach so vielen Jahren nach wie vor großer Beliebtheit.