14 – 19 Jahre

Angebote zu unseren Ausstellungen für Oberstufe, BHS und andere


 


 

Schöner Schein und gute Fragen

Kunstgespräch 1,5 oder 2 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Fragen – Prinzipien der modernen Kunst

Am Anfang dieses Kunstgesprächs stehen Eure eigenen Fragen. „Warum ist das Kunst?“ „Soll das schön sein?“ Auch die Künstlerinnen und Künstler stellen sich Fragen, wie: „Was ist eigentlich ein Bild?“ Im Überlegen und Experimentieren entwickeln sie ihre Ansätze dazu. Auch wir nehmen diese Fragen ernst, aber keine Angst, sie müssen nicht beantwortet werden wie bei einer Prüfung, sondern sie sind unser Werkzeug für einen offenen, gemeinsamen Ausstellungsbesuch mit Gesprächen und Diskussion zu unseren Eindrücken und Beobachtungen. Geeignet für erste Kontakte sowie für eine vertiefende Reflexion.


Kunst und Körper

Workshop: 2 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Bewegung und Stimme – Körper als Ausdrucksmittel

In diesem Workshop steht das körperliche Tun im Mittelpunkt. Kunstwerke werden nachgestellt und nachempfunden. Wir verleihen ihnen Bewegung und Stimme, erstellen Wortcollagen, erfinden Geschichten und improvisieren kleine Theaterstücke oder Performances. Die gefundenen Gesten und Bewegungen stehen als unmittelbarer und gleichwertiger Kommentar zum gesprochenen Wort. So bieten sich Möglichkeiten eines direkten Zugangs zu den Kunstwerken auf einer neuen Kommunikationsebene. Ganz nach dem Motto: A little less conversation, a little more action! Für Schulen mit mehrsprachigen Klassen besonders geeignet!


Meine Karte durch die Ausstellung

Workshop: 2 oder 3 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Wahrnehmung und Erinnerung – individuelle Karten - zeichnen

Keine Angst, jede*r kann eine Karte zeichnen, es reicht ein X zum Markieren. Der Workshop besteht aus Gesprächen über Kunstwerke und einem praktischen Teil im Atelier, bei dem alle eine eigene Wegekarte des Ausstellungsbesuchs zeichnen. Dabei entwickeln sie individuelle Lösungen und Ausdrucksformen und verarbeiten ihre Eindrücke und Erfahrungen mit den Kunstwerken. Gefördert werden ein offener Kunstzugang, Orientierungsvermögen, das Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten, die Wahrnehmung der eigenen Fähigkeiten und die der anderen und ein wertschätzender Austausch darüber. Auf Wunsch kann der Workshop im mumok mit einem zweiten Teil in der Schule kombiniert werden – vom Keller bis zum Dachboden.


Malerei

Workshop: 2 oder 3 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Malerei – abstrakte Experimente

In der Ausstellung diskutieren wir Werke, deren Herstellungsprozess und Erscheinungsbild sich von naturalistischen Darstellungen grundlegend unterscheidet. Was können wir sehen, wenn „nichts zu sehen ist“? Gemeinsam betrachten wir Farben, Formen, Linien, Flächen, Kratzer und Pinselhaare – vom Prinzip des Zufalls über Gefühlsausbrüche bis hin zu mathematisch berechneten Konstruktionen von Raum und Fläche. Stellt sich nur noch die Frage: Was ist ein Bild überhaupt? Im Atelier ist Platz und Raum für eigene abstrakte Experimente.


Kunst und Musik

Workshop: 2 oder 3 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Musik – grafische Notation - Malwerkzeuge

Wie klingt die Farbe Gelb, welche Instrumente hören sich rot an, und welche Töne gibt ein Kunstwerk von sich? In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit der Verbindung zwischen Kunst und Musik. Die Kunstwerke unserer Sammlung sowie verschiedene Instrumente und deren Klänge inspirieren uns. Wir erfinden Klanggeschichten, komponieren Musikstücke und malen Bilder zu Musik. Für Schulen mit mehrsprachigen Klassen besonders geeignet!


Kunst und Sprache: Schrift als Zeichen und Material

Workshop: 2 oder 3 Stunden

Ausstellungsübergreifend – Sprach- und Bildanalyse – Schrift als Material

In der Kunst gibt es neben DADA, Pop Art und konkreter Poesie in der zeitgenössischen Kunst zahlreiche Beispiele, Schrift in künstlerischen Prozessen zu verwenden. In diesem Workshop können die Schüler*innen kunsthistorische, medientheoretische und sprachanalytische Fragen praktisch bearbeiten.
Nach einem Einstieg in diese künstlerischen Praxen und bei einem anschließenden Ausstellungsbesuch bekommen die Schüler*innen Gelegenheit selbst mit schrift/bildlicher Gestaltung zu experimentieren.


Cyanotypie 

Workshop: 2 oder 3 Stunden

Kunst und Fotografie

In unserem Workshop setzen sich die Schüler*innen intensiv mit einem der ältesten fotografischen Verfahren auseinander: der Cyanotypie. Im Atelier sammeln wir Erfahrungen im Herstellen von fotoempfindlichen Flüssigkeiten, bereiten unser Papier selbst vor und belichten es. Wir experimentieren mit dem Faktor Zeit und der Abbildungsmöglichkeiten von Realität.